Saisonfinish und wohlverdiente Sommerpause

Mit schnellen Schritten näherten wir uns im Mai der Sommerpause, als nur noch die Entscheidungsspiele der höchsten Ligen Österreichs ausständig waren. Wie zu erwarten waren die internationalen Referees aus Wien wieder gemeinsam mit Christian Kaschütz im vollen Einsatz. In Halbfinale und Finale wurden fünf der zehn Spiele von den Top-3 aus Wien geleitet.Heiter/ Kocic aus der Steiermark und Lajko/ Seidler aus Kärnten komplettierten das Schiedrichterquintet für die HLA-Finalserie.Am 29. Mai fand der reguläre Spielbetrieb in der Hollgasse mit dem 26:24 Sieg der Fivers über den Alpla HC Hard mit dem Margaretner Meistertitel sein Ende.

 

Lediglich ein paar Jugendstaatsmeisterschaften waren zu diesem Zeitpunkt noch ausständig .

Die erste Staatsmeisterschaft, die MännlicheU18 liegt jedoch schon wieder lange zurück. Am Wochenende des 27. und 28.Jänner wurden diese in der Hollgasse ausgetragen. Karel/ Trickovic waren als Schiedsrichter vor Ort, als sich die Fivers im Finale gegen Westwien den Staatsmeistertitel sicherten. Am 26. und 27. Mai waren Matthias und Ivan dann in Ferlach bei der WU14 zu Gast. Hypo konnte sich an diesem Wochenende zum Meister krönen, während Atzgersdorf den zweiten und DHC WAT Fünfhaus den dritten Platz belegte.

 

Bei der Mu14 und zwei Wochen später bei der Mu13 in Ferlach wurden Löschnig/ Hug eingeteilt. In der U14 konnten sich die Fünfhauser gegen Krems/Langenlois durchsetzen und in der U13 mussten sich die Kremser ebenfalls erst im Finale gegen die Fivers geschlagen geben.

Hergge und Maxim hatten für ihre Staatsmeisterschaft eineetwas weitere Anreise. In Hard waren sie bei der Mu12 im Ländle zu Gast. Nach zwei Finalniederlagen in der U13 und U14 konnten die Kremser im Westen des Landes den ersehnten ersten Staatsmeistertitel der Saison einfahren. Diese Saison bei den Staatsmeisterschaften waren Hofmarcher/ Ugarkovic undSauschlager/ Schreiner gemeinsam auf Tour. Zuerst ging es für die beiden Gespanne nach Vöslau zur WU12. Die Gastgeberinnen aus Vöslau konnten sich im Finale vor Heimpublikum den Titel gegen Dornbirn sichern. Eine Woche später, am2. und 3. Juni fuhren die beiden jüngsten Wiener ÖHB-Gespanne dann nach Langenlois. Bei der Mu11 zeichnete sich ein ähnliches Bild ab, wie schon eine Woche zuvor. Gegen HIB Graz konnten sich die jüngsten der Spielgemeinschaft Krems/ Langenlois durchsetzen und den Staatsmeistertitel erringen.

Den offiziellen Saisonabschluss gab es für die Wiener aber am 15. Juni. Ausnahmsweise traf man die vertrauten Gesichter nicht in der Handballhalle, sondern in der Luftburg im Wiener Prater. Um 18 Uhr begann der gemeinsame Abend und die Gäste ließen nicht lange auf sich warten. Gut 30 bis 40 Leute fanden den Weg in den zweiten Wiener Gemeindebezirk. Wie in den Jahren zuvor stand an diesem Abend wieder das gemütliche Beisammensein im Vordergrund, und so waren auch alle Schiedsrichter und Richtertischfunktionäre lang in tiefe Gespräche verwickelt.

Langsam aber sicher verabschiedeten sich die ersten Gäste in die Sommerpause, ehe um kurz nach 23 Uhr endgültig Sperrstunde in der Luftburg war, und somit auch die Handballsaison 20017/18 eine Ende fand.

 

Der WHV freut sich über einen gelungen Abschluss zu einer entsprechend gelungenen Saison und bedankt sich für das große gezeigte Engagement Aller, die den jährlich reibungslosen Spielbetrieb garantieren und ermöglichen.

 

Einen schönen Sommer – mit Vorfreude auf die neue Handballsaison – wünscht das Team von handballreferee.at.